anticache

Rückblick auf Wissenschaftskolloquium des Sonderforschungsbereichs 768

14.12.2018

Die Fähigkeit innovative und heterogene Modelle für die eigenen Produkte und Dienstleistungen zu entwickeln, ist von zentraler Bedeutung für jedes Unternehmen. Nur über Kopplung von Modellen kann ein Unternehmen das ökonomische Potenzial seiner Produkte und Dienstleistungen bestmöglich ausschöpfen. Genau diese Herausforderung stand im Fokus des wissenschaftlichen Kolloquiums des SFB 768.


Spannende Diskussionen auf dem Kolloquium

Das Kolloquium fand parallel zur 14. IEEE International Conference on Automation Science and Engineering (CASE) statt. Die Veranstaltung zählte über 30 Teilnehmer, darunter aus dem SFB 768 und zahlreiche internationale hochrangige Wissenschaftler und Industrie-vertreter, u.a. Prof. Alexander Fay (Helmut-Schmidt-Universität, Deutschland), Prof. Cesare Fantuzzi (University of Modena and Reggio Emilia, Italien), Prof. Chun-Hung Chen (George Mason University, USA), Prof. Manuel Wimmer (Technische Universität Wien, Österreich) und Prof. Jerker Delsing (Luleå University of Technology, Schweden). Aus der Industrie durften wir Herrn Dr. Markus Reifferscheid (Leiter Zentralbereich Entwicklung, SMS Group GmbH) begrüßen. Ziel des Kolloquiums war es, Wissenschaftler und Industrievertreter zusammenzubringen und den gemeinsamen Erfahrungsaustausch zu Themen wie u.a. der interdisziplinären Gestaltung von Innovationen und der Modellkopplung zu ermöglichen.

Die Veranstaltung bestand aus verschiedenen Sequenzen. Im ersten Teil der Veranstaltung wurde eine interaktive Poster-Session angeboten, in der die Use-Case-Gruppen des SFB „Cross-disciplinary Engineering“, „Inconsistency Management“, und „Knowledge Management“ ihre Ergebnisse präsentierten. Der zweite Teil umfasste das Thema „Modellbasierte Systementwicklung, Verifikation und Optimierung“, das in Form eines „World Café“ durchgeführt wurde. Die spannenden Diskussionen spiegelten die Eindrücke der Gäste wider, sodass wertvolles Feedback für den SFB eingeholt werden konnte. Dieses Feedback wird nun in weiteren Verlauf der Forschung der SFB-Mitglieder umgesetzt.

Herzlichen Dank an unsere Gäste für die Teilnahme!